Ein internationales High-Tech-Unternehmen mit Spezialisierung auf RF-Technologie kombiniert ihre SAP-Lösung mit den Erkenntnissen und Vorteilen von Power BI. Auf diese Weise profitieren sie von der einfachen und schnellen Verwendung von Insights und Reports aus dem Self-Service- und der mobilfreundlichen BI-Umgebung. So sparen sie Kosten für zusätzliche Aufwendungen für SAP ABAP-Berater und SAP-Lizenzen.

Stellen Sie sich vor, Ihr Unternehmen implementiert ein neues ERP-System und kann dabei nicht auf Insights und Reports zugreifen. Wie würden Sie dieses Problem lösen? Wäre es nicht großartig, Sie würden nicht nur diese Herausforderung meistern, sondern auch gleichzeitig zu einer wesentlichen Verbesserung der Business Intelligence beitragen? Und dabei das Unternehmen auf eine datengetriebene Zukunft vorbereiten, die signifikante Kosteneinsparungen bereithält?

ERP-System ohne Reports?

Als HSO von einem internationalen High-Tech-Unternehmen engagiert wurde, war die Einführung von SAP voll im Gange. Das Unternehmen stand vor dem Problem, dass es nach dem Live-Gang des ERP-Systems zu den Standard-SAP-Berichten keine weiteren Insights gegeben hätte. Es bestand die Möglichkeit, dass der Implementierungspartner von SAP vier Berichte erstellt, allerdings mit einem Aufwand von rund 250 Stunden pro Bericht. Aus diesem Grund wurde HSO beauftragt innerhalb eines Monats im ERP-System Best Practice-Berichte in Power BI zu erstellen.

Dashboards mit einer Deadline und Kosteneinsparungen

Piet-Auke Boekema, internationaler Pre-Sales-Berater bei HSO: “Wir haben die Herausforderung angenommen. Der Lieferant der SAP-Module versorgte unser Team mit Fachwissen über SAP, so dass wir die Daten sauber an Power BI übergeben konnten. Wir haben benutzerdefinierte SAP-HANA-Studio-Ansichten für alle Tabellen erstellt, die für die Power BI-Berichte erforderlich waren. Über eine einfache Gateway-Verbindung konnte man auf die Daten von einem On-Premise SAP-Server zugreifen, über den das Power BI lief. Nach einem Monat lieferten alle Best Practices Reports in Power BI auf Basis der SAP-Daten.”

Vom Best Practice zum Business Issue

“Einen Monat später, nachdem Insights und Reports, entsprechend den Best Practices aufgesetzt wurden und das ERP-Systems live war, konnten die Experten von HSO die Reports auf unternehmensspezifische Anforderungen anpassen”, sagt Piet-Auke. “Durch genaues Zuhören, viele Fragen und Vorschläge, die Suche nach der Frage hinter der Frage – gelang es dem Team klar definierte Scope-Dokumente zu erstellen, die genau den Erwartungen des Unternehmens entsprachen.“

Schnelle, übersichtliche Berichte

Neben der schnellen Verfügbarkeit von klaren Insights und Reports, profitiert das High-Tech-Unternehmen auch von den anderen Vorteilen von Power BI und der Unterstützung durch HSO. Dank Mobile BI ist das Management-Team weltweit auf dem neuesten Stand. Das ist sehr hilfreich, gerade wenn ein Meeting in einer ausländischen Fabrik stattfindet: dadurch lässt sich die Vorbereitung für das Meeting genau und optimal planen.

Eine zukunftssichere Datenarchitektur

Abschließend fügt Piet-Auke hinzu: “Jetzt, da die Standardberichte in SAP und die Best Practices-Berichte in Power BI ausgeführt werden, verfügt das Unternehmen über genaue Reports und Dashboards. Die Fragen des Unternehmens können anhand von Daten schnell beantwortet werden. In Zukunft möchte das High-Tech-Unternehmen seine Aktivitäten in diese Richtung intensiver betreiben. Dazu wird eine skalierbare und zukunftsfähige Datenarchitektur benötigt. Derzeit fehlt es an einem Data Warehouse, sodass Logik, Operationen und Abfragen aktuell in Power BI stattfinden. Mithilfe der neuen Datenarchitektur wird es möglich sein, mehr Insights über Trends und Historie zu gewinnen und weitere Datenquellen zu kombinieren. Mit der Änderung von SAP Datenarchitektur in Data Warehouse wird man mit Dashboards genauso wie jetzt arbeiten können. Das Geschäft bleibt von dieser Änderung unberührt.“
mehr über Power BI