Im Frühjahr 2020 hat das Beratungsunternehmen Noventum in Zusammenarbeit mit Microsoft und HSO die Wachstumstreiber für das Geschäft mit digitalen Dienstleistungen für Produkthersteller und technische Dienstleistungsunternehmen untersucht. Die Studienteilnehmer repräsentieren ein breites Branchen-Spektrum. Die Studie selbst basiert auf persönlichen Interviews und einer Online-Umfrage.

In den letzten Jahren gab es bei Fertigungsunternehmen eine starke Verschiebung von produkt- zu serviceorientierten Einnahmen, ein Trend der auch als ‘Servitisierung‘ bezeichnet wird. Gleichzeitig suchen ihre Kunden nach Lieferanten, die mehr als nur Produkte und Wartungsdienstleistungen anbieten. Kunden gehen von großen Kapitalinvestitionen in Produkte zu ‘Pay-per-Use’-Modellen über und stellen dabei hohe Erwartungen an den Service und die messbaren Auswirkungen auf ihre Geschäftsergebnisse. Unsere Studie zielte darauf ab, mehr darüber zu erfahren, wie Unternehmen in der heutigen dienstleistungsorientierten Welt wachsen und erfolgreich sein können.

Download: Executive Summary

Die Auswirkungen von COVID-19 auf das Dienstleistungsgeschäft

Der Hauptteil dieser Studie fand kurz vor dem COVID-19-Ausbruch statt. Viele der teilnehmenden Unternehmen sind in den Kampf gegen das Virus involviert, wie z.B. Unternehmen für medizinische Geräte, Versorgungsunternehmen und Anbieter von Außendienst-Leistungen. Für sie bedeutete diese Pandemie einen sofortigen Anstieg der Nachfrage nach ihren Dienstleistungen und Serviceteams, da es ihren Kunden darum ging, produktiv und einsatzbereit zu bleiben. Für diese Unternehmen ist COVID-19 de facto ein wichtiger Motor für das Wachstum von digitalen Dienstleistungen.
Für die Unternehmen, die von COVID-19 negativ betroffen sind, wird es von entscheidender Bedeutung sein, die neuen Arbeitsweisen zu übernehmen, die während der Krise erlernt wurden, sowie Wachstumsstrategien zu entwickeln, die das Überleben und die Nachhaltigkeit des Unternehmens sichern.

Ergebnisse und wichtigste Schlussfolgerungen

Die größte Herausforderung für produzierende Unternehmen besteht darin, die Erwartungen ihrer Kunden zu erfüllen. Die Kunden erwarten von den Lieferanten, dass sie als Lösungsanbieter auftreten, die sie bei der Erreichung ihrer Geschäftsziele unterstützen, z.B. bei der Produktionssteigerung, bei der Erfüllung von Energieeffizienzzielen oder bei der Optimierung von Betriebsabläufen. Für unsere Forschungsteilnehmer bedeutet dies, dass sie neue Geschäftsmodelle benötigen, um ergebnisbasierte, datengestützte und nutzungsabhängige Dienstleistungen anzubieten, die den Anforderungen ihrer Kunden entsprechen.

Unsere Studie hat gezeigt, dass 80% der Befragten planen, kundenorientierte Dienstleistungen anzubieten oder bereits heute anbieten – obwohl weniger als ein Drittel der Unternehmen angaben, dass sie über eine IT-Infrastruktur verfügen, die diese neuen Geschäftsmodelle vollständig unterstützt. Die Bewältigung dieses Wandels erfordert daher eine Strategie für digitale Dienstleistungen, die die gesamte Organisation auf die Bereitstellung eines erfolgreichen und nachhaltigen dienstleistungsbasierten Geschäfts ausrichtet.

Weitere Informationen und Executive Summary

Die drei Hauptfragen, die in dieser Studie untersucht wurden, waren

  1. Was sind die Erfolgsfaktoren im Service für produzierende Unternehmen und technische Dienstleister?
  2. Welche Strategien werden verfolgt, um diese Faktoren zu unterstützen?
  3. Wie organisieren sich Unternehmen, um neue Chancen zu nutzen?

Mehr Informationen zur Studie finden Sie in unserem Executive Summary.

Download: Executive Summary

Haben Sie Fragen oder benötigen weitere Informationen?

Kontaktieren Sie uns:

  • * Pflichtfeld
  • Durch Ausfüllen und Absenden des Formulars erklären Sie sich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.