Das Abwägen der Vor- und Nachteile einer Monatsabrechnung gegenüber einem jährlichen Zyklus stellt für viele Anbieter eine große Herausforderung dar, ist jedoch unerlässlich, um eine geeignete Abrechnungsstrategie zu wählen. Womöglich wissen Sie nicht, welche Abrechnungsfrequenz für Ihre Kunden am besten ist? Vielleicht stellen sich Ihnen diesbezüglich viele Fragen, z. B.: Was bedeutet es für Sie, wenn einige Kunden einen Monats- und einige einen Jahreszyklus bevorzugen? Schließlich ist es nicht Ungewöhnliches, dass Kunden verschiedene Präferenzen haben.

Es mag Ihnen daher naheliegend erscheinen, die Frequenz zu wählen, die für Ihr Buchhaltungsteam am einfachsten zu implementieren ist. Oder noch “schlimmer”: Sie legen ein Abrechnungsintervall fest, das dem Ihrer Wettbewerber entspricht. Beides sind übliche Herangehensweisen; der Kunde steht jedoch bei keiner davon im Mittelpunkt.

Studien zeigen, dass nur ein Fünftel der Anbieter von Software as a Service die Möglichkeit bietet, zwischen jährlicher und monatlicher Abrechnung zu wählen. Dies ist ein erstaunlich niedriger Anteil für eine Branche, deren Fokus auf kundenorientierten Innovationen liegt. Verschiedene Optionen sind jedoch wesentlich, wenn es um die einzelnen Aspekte des Kundenerlebnisses und insbesondere die Bezahlung geht.

Was würde passieren, wenn Sie ausschließlich Visa-Zahlungen akzeptieren würden? Ihre Kunden wären verärgert und die Anzahl der Konversionen würde sinken. Wenn Sie dieselbe Logik auf den Abrechnungszyklus anwenden, werden Sie verstehen, warum es so wichtig ist, Kunden mehrere Optionen zu bieten.

In diesem Blog erfahren Sie mehr über die Vor- und Nachteile jährlicher und monatlicher Abrechnungszeiträume. Dies wird Ihnen dabei helfen, herauszufinden, welches System mit Blick auf die von Ihnen bereitgestellten Dienste am besten funktioniert.

Was bedeutet jährlicher bzw. monatlicher Abrechnungszyklus?

Vorteile der jährlichen Abrechnung

Bei einem jährlichen Abrechnungszyklus werden die Kosten der Bereitstellung eines Diensts für ein ganzes Jahr anhand einer jährlichen Zahlung gedeckt. Im Falle eines Abonnements erhält der Kunde im Rahmen eines automatisierten Abrechnungszyklus einmal jährlich eine Rechnung, bis er den Vertrag kündigt.

  • Verbessert den Cashflow, da die Zahlung des Gesamtbetrags im Voraus erfolgt.
  • Reduziert in vielen Fällen die Kundenabwanderung und verbessert die Vorhersehbarkeit von Umsätzen, da Kunden für ein ganzes Jahr im Voraus zahlen.
  • Geringere Kosten für Ihre Kunden, da Sie den Dienst bei Abschluss eines Jahresabos zu einem niedrigeren Gesamtpreis anbieten können.
  • Praktischer für Sie und Ihre Kunden, da nur eine Rechnung pro Jahr erforderlich ist.
  • Zeigt deutlich weniger Kosten als die Implementierung einer monatlichen Abrechnung, wenn Sie ein Zahlungssystem nutzen, bei dem für jede Transaktion Gebühren anfallen.
  • Dank der längeren Vertragsbindung haben Sie mehr Zeit, Kunden über die optimale Nutzung Ihres Produkts aufzuklären.
  • Reduziert Ihre pro Monat anfallenden Buchhaltungskosten, da keine monatlichen Zahlungen verarbeitet werden müssen.

Nachteile der jährlichen Abrechnung

  • Verringert den Umsatz, wenn Rabatte beim Abschluss eines Jahresabos angeboten werden.
  • Treibt die Kosten der Kundengewinnung in die Höhe, da mehr Knowhow und Marketing erforderlich sind.
  • Keine vollständige Transparenz hinsichtlich der Abwanderung von Kunden, da diese die Nutzung des Diensts unter Umständen mitten im Jahr einstellen, ohne dass Sie davon Kenntnis haben. Dies nimmt Ihnen die Möglichkeit, Kontakt aufzunehmen und nützliche Informationen für die Kunden bereitzustellen.
  • Erhöht das Risiko von Umsatzeinbußen, da das Risiko der Abwanderung von Kunden steigt, wenn diese im Voraus bezahlen.
  • Schreckt womöglich Kunden ab, die lieber Teilbeträge zahlen oder den Gesamtbetrag nicht auf einmal bezahlen können.
  • Die Lizenzierung kann Probleme aufwerfen für Unternehmen, die zu verschiedenen Zeitpunkten im Jahr eine unterschiedliche Anzahl von Lizenzen benötigen.
  • Die Umsatzrealisierung und passive Rechnungsabgrenzung werden komplexer.
  • Häufig ist mehr Kommunikation erforderlich, um Kunden zu binden und ihnen das Gefühl zu geben, in den Genuss sämtlicher Vorteile des Diensts zu kommen.
  • Längere Fristen für Rückbuchungen können einen erhöhten Verwaltungsaufwand verursachen.

Vorteile der monatlichen Abrechnung

Bei der Monatsabrechnung werden die jährlichen Kosten durch monatliche Zahlungen beglichen. Hierbei gilt grundsätzlich: Kunden können jederzeit kündigen, da sie keinen Jahresvertrag abschließen.

  • Attraktiv für Neukunden, für die die Zahlung eines Monatsbetrags eine kleinere Hürde darstellt als die Zahlung eines Jahresbetrags.
  • Verkürzt den Umsatzzyklus, sodass die Kosten der Kundengewinnung in vielen Fällen sinken.
  • Bietet Ihnen die Möglichkeit, regelmäßig mit Ihren Kunden in Verbindung zu treten und sich zu vergewissern, dass sie Ihre Produkte verwenden.
  • Ideal für B2C-Kunden und kleinere B2B-Unternehmen, die zögern, langfristige Abonnements abzuschließen, da sie nicht über das gleiche Budget verfügen wie größere Unternehmen.
  • Resultiert in Umsatzsteigerungen, da Sie höhere Gebühren für Ihre Dienste verlangen können, wenn diese monatlich abgerechnet werden.
  • Monatliche Rechnungen und Zahlungen erinnern Kunden daran, Ihren Dienst aktiv zu nutzen.
  • Kunden, die regelmäßig für etwas bezahlen, geben für gewöhnlich mehr Feedback.
  • Senkt das Risiko hoher Rückbuchungen, da Kunden eher auf eine Monats- als eine Jahreszahlung verzichten.
  • Erstattungen an unzufriedene Kunden sind leichter möglich, ohne erhebliche Auswirkungen auf den Umsatz.
  • Mehr Flexibilität mit Blick auf Preiserhöhungen, da diese viel niedriger erscheinen, wenn der Preis pro Monat geringfügig steigt.
  • Die Kunden profitieren von mehr Flexibilität, da sie in der Regel jederzeit kündigen können.

Nachteile der monatlichen Abrechnung

  • Erhöht die Kundenabwanderung, da die Kündigung eines Abos kaum finanzielle Auswirkungen für den Kunden hat.
  • Eine Umsatzprognose ist unter Umständen schwierig, da sich die Kundenabwanderung nur schwer vorhersagen lässt.
  • Höhere Implementierungskosten als bei einer jährlichen Abrechnung, wenn Ihr Zahlungsanbieter basierend auf der Transaktionshäufigkeit abrechnet.
  • Für größere B2B-Unternehmen sind monatliche Zahlungen möglicherweise unpraktisch, vor allem dann, wenn mehrere Abteilungen beteiligt sind oder Budgets jährlich zugewiesen werden.
  • Kunden können kündigen, bevor sie erkennen, welchen Mehrwert Ihr Dienst bietet.
  • Es ist schwierig, die Kosten für die Kundengewinnung wieder hereinzuholen, wenn die Kunden vorzeitig kündigen.
  • Erschwert die Nachverfolgung von Zahlungen, darunter verspätete Zahlungen.
  • Kann den Cashflow reduzieren, da Sie Teilbeträge und daher kleinere Zahlungen erhalten.

Jahres- oder Monatsabrechnung – Wofür würden Sie sich entscheiden?

Wie Sie sehen, gibt es keine einfachen Antworten auf die Frage, ob eine jährliche oder monatliche Abrechnung besser ist. Beide Abrechnungsformen haben eine Reihe von Vor- und Nachteilen. Daher ist Ihre Entscheidung letztlich von der Art des von Ihnen angebotenen Diensts und von Ihrem Zielmarkt abhängig.

Viele B2B-Anbieter, zu deren Zielgruppe große Unternehmen gehören, werden feststellen, dass die jährliche Abrechnung die bessere Wahl ist, da diese den Anforderungen der Kunden gerecht wird, die sie anziehen wollen. Im Gegensatz dazu sollten B2C-Anbieter oder B2B-Anbieter, deren Zielgruppe kleinere Unternehmen sind, eine monatliche Abrechnung in Betracht ziehen, die womöglich für diesen Kundenkreis attraktiver ist.

Die meisten Anbieter lassen sich jedoch nicht ohne Weiteres einer dieser Gruppen zuordnen, und selbst wenn doch, wird es immer wieder Sonderfälle geben. Infolgedessen ist für die meisten SaaS-Anbieter ein hybrides Modell am besten geeignet. Angesichts der vielfältigen Vor- und Nachteile von monatlichen und jährlichen Abrechnungen spricht nichts dagegen, beide Optionen anzubieten.

Jede Option wird für einen bestimmten Zielmarkt attraktiv sein. Ein hybrides Modell gibt Ihnen die Möglichkeit, die Barrieren für die Nutzung Ihres Diensts zu reduzieren und mehr Kunden zu gewinnen, indem Sie diesen die Wahl lassen.

Wie können Sie starten?

Die Festlegung einer geeigneten Abrechnungsfrequenz ist nur ein Aspekt. Lesen Sie unseren Leitfaden über verschiedene SaaS-Abrechnungsmodelle und -strategien, um sich ein umfassendes Bild zu machen.

Sie möchten einen monatlichen oder jährlichen Abrechnungszyklus implementieren?

Werfen Sie einen Blick auf unsere Broschüre über die abobasierte Abrechnung und erfahren Sie mehr darüber, wie HSO Sie bei Ihren ersten Schritten unterstützen kann.

Broschüre downloaden   Subscription Management mit HSO

Weitere spannende Blogs: